Aufruf für
Beiträge

2022 beitrag 01
2022 beitrag 02
2022 beitrag 03
2022 beitrag 04

Aufruf für Beiträge

Arealentwicklung im ehemaligen Industriegebiet. Bauen und Gestalten von Siedlungen, Infrastrukturen und Freiräumen. Planen und Bewirtschaften des Agrarlandes. Schützen und Aufwerten wertvoller Lebensräume. Inwertsetzen von Erholungs- und Tourismusgebieten. Filmen und Werben mit Landschaftsbildern. Bewusst oder unbewusst gestalten wir tagtäglich Landschaft und prägen deren Wahrnehmung – in allen Landesteilen und Sprachregionen, in der Stadt, auf dem Land und in den Bergen, im Büro und im Feld und auf allen Massstabsebenen.


Doch befriedigt das Ergebnis? Ist die heutige Landschaft ein gelungenes Produkt des gesellschaftlichen Wirkens auf Basis der natürlichen Voraussetzungen – mehr als das Ergebnis nur wirtschaftlicher Anforderungen, mehr als das Zufallsprodukt achtlosen Nebeneinanders? Eine Landschaft, die wir als attraktiv empfinden, mit der wir uns identifizieren und in der wir uns wohl fühlen? Pflegen wir ein gemeinsames Verständnis über Werte, Instrumente, Sprache und Wahrnehmung im Umgang mit ihr, pflegen wir eine Landschaftskultur, die auf den lokalen Potenzialen und Qualitäten aufbaut und nicht blosses Abbild ist von Sachzwängen?


Alarmiert durch die fortschreitende Zersiedelung fällte der Bund vor fünfzig Jahren den historischen Beschluss für dringliche Massnahmen auf dem Gebiet der Raumplanung. Angesichts des anhaltenden Drucks auf die Landschaftsqualität und neuer Herausforderungen wie der Biodiversitäts- und Klimakrise sind spürbare Veränderungen im Denken und Handeln heute mehr denn je nötig, wenn wir zu einer nachhaltigen Landschaftskultur finden wollen.


Gefordert sind die Politik ebenso wie die Behörden, die beteiligten Fachdisziplinen und Berufsgruppen, die Gesellschaft und die Wirtschaft ganz allgemein. Wie lassen sich unterschiedliche Planungskulturen miteinander verbinden? Wie lässt sich unter den Beteiligten das Bewusstsein schaffen, dass alle mit ihrer Tätigkeit zum Gemeingut Landschaft beitragen und ihre Tätigkeit als kulturellen Akt und Beitrag zu einer gemeinsamen Zukunft erkennen?


Der 3. Schweizer Landschaftskongress stellt Landschaftskultur als Basis für ein gemeinschaftliches Handeln zur Diskussion und lotet künftige Handlungsmöglichkeiten aus. Eingeladen sind Vertreterinnen und Vertreter aus Praxis und Politik, Forschung und Lehre, sich am Dialog zu beteiligen und Lösungen zu entwickeln.

Themenfelder

Landschaftskultur, gesellschaftlicher Wandel, Krisen

Wie verändert sich die die Landschaft im Zusammenhang mit dem gesellschaftlichen Wandel und neuen Lebensstilen? Welchen Beitrag kann die Landschaft angesichts der Klima- und der Biodiversitätskrise leisten? Welche Bedeutung kommt der Landschaft zur Bewältigung von Pandemien und Gesundheitskrisen zu?

 

Brücken schlagen für die Landschaftskultur

Wie gelingt es, dass die verschiedenen landschaftsrelevanten Fachdisziplinen und Akteursgruppen enger zusammenarbeiten? Wie lässt sich die Zusammenarbeit zwischen Akteur*innen der Gemeinden, der Kantone, des Bundes und privaten Organisationen verbessern? Wie lässt sich der Diskurs von Forschung und Kunst mit der Praxis der Landschaftsentwicklung gewinnbringend koppeln?

 

Werkzeuge und Umsetzung der Landschaftskultur

Wie lassen sich für die Entwicklung von Kultur- und Naturlandschaften relevante Planungs- und Steuerungsinstrumente auf allen drei Staatsebenen weiterentwickeln und besser miteinander abstimmen? Wie lassen sich die Anliegen einer qualitätsorientierten Entwicklung der Kultur- und Siedlungslandschaften stärker in der Raumplanung verankern? Wie lassen sich die mit den Instrumenten angestrebten Ziele in der Praxis erfolgreich realisieren?

 

Landschaftskultur in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik

Wie lassen sich Gesellschaft und Wirtschaft für einen expliziten und gelingenden Umgang mit der Landschaft gewinnen/motivieren? Wie finden die Schlüsse aus dem Fachdiskurs den Weg in die Politik? Wie gelingt die Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Landschaftsvorstellungen der urbanen und ländlichen Bevölkerung in Berg und Tal?

 

Anmeldeformular

Ab 1. Oktober werden wir das Anmeldeformular für Ihre Beiträge aufschalten. Für die Parallelveranstaltungen werden Tandembeiträge bevorzugt behandelt. Wir freuen uns auf viele spannende Diskussionsbeiträge!

Kontakt / Informationen

Kongressmanagement

Maarit Ströbele
Forum Landschaft, Alpen, Pärke
Akademie der Naturwissenschaften Schweiz
Tel. +41 (0) 31 306 93 48
E-Mail: landschaftskongress@scnat.ch

 

Scnat logo w de Ost logo de